//Google Analytics //Google Adsense
Freitag , 12 August 2022

Ehemaliger Biathlet gründet „Athletes for Ukraine“

Jens Steinigen, Biathlon-Olympiasieger in der Staffel von Albertville 1992, gründete gemeinsam mit bekannten Namen der Sportwelt den Verein „Athletes for Ukraine“. 

Ziel der Initiative ist es, „alle Athleten weltweit zu vereinen, um gemeinsam ein Zeichen gegen Krieg und für Frieden und Solidarität zu setzen.“ Neben Jens Steinigen gehören auch Tobias Angerer oder Wolfgang Pichler zu den Gründungsmitgliedern des Vereins. Sie wollen finanzielle aber auch humanitäre Hilfe leisten. Im März organisierten sie zum Beispiel einen Transport von Frauen und Kindern aus der Ukraine nach Deutschland. Dabei waren auch Rennrodel-Olympiasieger Felix Loch und Biathletin Marion Wiesensarter. Auch internationale Sportstars wie Quentin Fillon Maillet oder Tarjei Boe schlossen sich der Initiative an.

„Athletes for Ukraine habe ich initiiert, weil ich schreiendes Unrecht nicht ertragen kann. Putin muss sofort gestoppt werden. Für das ukrainische Volk, das auch unsere Werte mit seinem Leben verteidigt. Für unsere Zukunft und die unserer Kinder, für die Zukunft aller, die in Freiheit und Demokratie leben wollen!“, sagte Steinigen, der als 1. Vorsitzender des Vereins fungiert: „Es kann und soll aber jeder mitmachen, egal ob er Profi, Trainer, Hobbysportler oder Fan ist oder sich nur gegen den Krieg in der Ukraine engagieren möchte. Gemeinsam sind wir stark!“

Denise Herrmann unterstützt die Aktion, in dem sie eine getragene DSV-Jacke und Stirnband stiftet. Ersteigert werden, können die Sachen über United Charity.

weitere News

Karolin Horchler verabschiedet sich vom Biathlonsport

Für Karolin Horchler endet das Kapitel Biathlon-Karriere nach dieser Saison. Die 32-Jährige folgt Erik Lesser …

Biathlon: Ricco Groß verlässt ÖSV

Ricco Groß wird in der nächsten Saison nicht mehr Cheftrainer der Biathlonmannschaft der Herren in …