Dienstag , 5 März 2024

Herrmann-Wick gewinnt letzten Sprint ihrer Karriere – Hettich-Walz starke Achte

Wieder eine Kristallkugel für Denise Herrmann – Foto: Andrei Ivanov

Denise Herrmann-Wick macht den Traum einer jeden Leistungssportlerin zur Realität. Aufzuhören, wenn es am schönsten ist. Noch einmal alle Emotionen mitzuerleben, zu bangen, zu zittern, und sich am Ende feiern zu lassen. Für den siegreichen Abschluss einer glanzvollen Karriere. Und für den erneuten Gewinn der kleinen Kristallkugel für die Disziplinwertung Sprint, mit einem perfekten, fehlerfreien Rennen am Osloer Holmenkollen abgesichert. Heute, am 18. März 2023.

Dabei war im Vorfeld dieser letzten Sprint-Entscheidung der Damen eigentlich so gar nichts wirklich glatt gegangen. Das ursprünglich für gestern angesetzte Rennen mit anschließender Verfolgung war nämlich nach einigem Hin und Her nebst viel gutem Willen letzten Endes doch auf heute verschoben worden, nachdem sich ganze Nebelwände durch das Stadion geschoben hatten. Die Verfolgung wurde ganz abgesagt. Somit war es für viele Athletinnen im Feld heute das letzte Weltcup-Rennen der laufenden Saison und so manche noch zu holende Punkte gingen verloren. Morgen folgt dann als Saisonfinale nur noch ein Massenstart. Die Disziplinwertung der Verfolgung gewinnt damit die Französin Julia Simon, die auch den Gesamtweltcup der Damen anführt.

Im heutigen Rennen kämpfte Herrmann-Wick bis zur Ziellinie im Fernduell gegen die Zeit von Hanna Oeberg – und setzte sich mit 3,5 Sekunden gegen die ebenso fehlerfrei gebliebene Schwedin durch. Deren Teamkollegin Anna Magnusson wurde mit etwas über einer halben Minute Rückstand Dritte. Beide Schwedinnen unterstrichen damit ein weiteres Mal die konstante Spitzenform ihrer Mannschaft in dieser Saison.

Auf den Rängen 4, 5 und 6 landeten die Französinnen Chloe Chevalier und Julia Simon sowie die Tschechin Tereza Vobornikova. In diesem vorderen Feld schoss lediglich Simon einen Fehler im stehenden Anschlag.

Janina Hettich-Walz wurde als Achte hinter der Italienerin Lisa Vitozzi die zweitbeste Deutsche. Bei einem fehlerfreien Schießen und einer soliden Laufleistung konnte sie damit wieder einmal zeigen, welches Potential in ihr steckt.

Die weiteren Deutschen, Hanna Kebinger, Vanessa Voigt, Selina Grotian und Lisa Maria Spark (beide Weltcup-Debütantinnen) sowie Anna Weidel kamen auf den Plätzen 17, 41, 44, 53 und 82 ins Ziel.

Biathlon-news wünscht allen Teilnehmerinnen des morgigen Massenstarts viel Erfolg, allen anderen eine gute Erholung nach der Saison sowie eine erfolgreiche und gesunde Vorbereitung auf den neuen Winter, und all jenen, die in ihren Lebensabschnitt nach dem Sport eintreten, nur das Allerbeste!

weitere News

Vetle Sjastaad Christiansen siegt im Massenstart von Östersund – Doll bester Deutscher auf Rang 8

Auch in Abwesenheit des Weltcupgesamtführenden Johannes Thingnes Boe geht der Sieg im Massenstart von Östersund …

Wierer siegt vor Jeanmonnot und Simon – Voigt erneut beste Deutsche

Dorothea Wierer zeigt sich zum Ende der Biathlonsaison sowohl am Schießstand als auch auf der …