Montag , 6 Februar 2023

Emotionales Abschiedsrennen von Laura Dahlmeier bei Biathlon auf Schalke

Joka Biathlon WTC, VELTINS-Arena, 28.12.2019
Foto: c/o TAS Emotional Marketing GmbH

Mit ihrer Teilnahme bei der 18. World Team Challenge bei Biathlon auf Schalke beendete Laura Dahlmeier heute ihre aktive Biathlonkarriere. Vor 46.412 Fans lief sie ihr letztes Rennen zusammen mit Philipp Nawrath in der Veltins-Arena in Gelsenkirchen. Das deutsche Duo kam auf Rang 4 ins Ziel, kämpfte aber bis zuletzt um die Podiumsplätze mit. Den Sieg holte sich das Team aus Norwegen mit Marte Olsbu Roeiseland und Vetle Sjastaad Christiansen. Es war der erste norwegische Sieg auf Schalke seit 2006. Philipp Nawrath, der nach dem letzten Schießen als Zweiter auf die letzte Runde ging, musste sich auf der Loipe noch den Teams aus der Ukraine (Pidruchnyi / Merkushyna) und Frankreich (Guigonnat / Bescond) geschlagen geben. Laura Dahlmeier zeigte auch bei ihrem letzten Wettkampf noch einmal ein spitzenmäßiges Rennen und leistete sich bei 40 Schuss nur einen Fehler. „Es hat mir sehr viel Spaß gemacht noch einmal vorne mitzumischen und meinen Abschied vor so einer grandiosen Kulisse feiern zu können“, so die zweifache Olympiasiegerin und siebenmalige Weltmeisterin.

Joka Biathlon WTC, VELTINS-Arena, 28.12.2019
Foto: c/o TAS Emotional Marketing GmbH

Bei Biathlon auf Schalke gehen immer zehn Zweiterteams aus unterschiedlichen Nationen an den Start. Zunächst wird ein Massenstartrennen ausgetragen, im Anschluss werden die Rückstände halbiert und ein Verfolgungsrennen gestartet. Das Starterfeld in diesem Jahr bestand ausschließlich aus Topathleten des Weltcups und war durch viele Führungswechsel und Positionskämpfe spannend bis zum Schluss. Zunächst hätte Erik Lesser mit Laura Dahlmeier an den Start gehen sollen, allerdings musste er kurzfristig wegen Krankheit absagen. Philipp Nawrath rückte als Wunschkandidat von Dahlmeier nach.

Das zweite deutsche Duo mit Denise Herrmann und Benedikt Doll lag im Massenstart zunächst noch gut im Rennen, dann lief Herrmann jedoch eine Strafrunde zu wenig, sodass das Team eine Strafminute erhielt. Im zweiten Wettkampfteil, der Verfolgung, konnten sich die beiden dann aufgrund von zu vielen Schießfehlern nicht mehr vorarbeiten und kamen am Ende auf Rang 9 ins Ziel.

Podium Joka Biathlon WTC, VELTINS-Arena, 28.12.2019
Foto: c/o TAS Emotional Marketing GmbH
PlatzierungNameLandZeit / Rückstand
1Marte Olsbu Roeiseland
Vetle Sjastaad Christiansen
Norwegen
2Anastassija Merkuschyna
Dmytro Pidruchnyi
Ukraine+25.7
3Anais Bescond
Antonin Guigonnat
Frankreich+32.5
4Laura Dahlmeier
Philipp Nawrath
Deutschland+33.1
5Dorothea Wierer
Lukas Hofer
Italien+1:03.4
6Lisa Theresa Hauser
Felix Leitner
Österreich+1:03.9
7Lena Haecki
Benjamin Weger
Schweiz+1:04.3
8Marketa Davidova
Michal Krcmar
Tschechien+1:10.5
9Denise Herrmann
Benedikt Doll
Deutschland+1:48.2
10Ekaterina Yurlova-Percht
Matvey Eliseev
Russland+2:50.1

weitere News

Denise Herrmann-Wick gewinnt Verfolgung von Antholz

Denise Herrmann-Wick holt sich ihren 10. Weltcupsieg in der Verfolgung von Antholz vor Lisa Vittozzi …

Johannes Thingnes Bø gewinnt der Sprint in Antholz 2023

Johannes Thingnes Bø ist weiterhin das Maß der Dinge im Biathlon-Weltcup 2023. Auch im Sprint …