Donnerstag , 2 Februar 2023

Norwegerin Fanny Horn Birkeland beendet Biathlonkarriere!

Fanny Horn Birkeland (NOR) – Foto: Andrei Ivanov

Mit dem Ende der Weltcupsaison 2016/17 beendet die Norwegerin Fanny Horn Birkeland ihre aktive Laufbahn und stellte das Biathlongewehr mit gerade einmal 29 Jahren in die Ecke.

Ihr Debüt im Weltcup gab Norwegerin in der Saison 2009/2010 im schwedischen Östersund, wo sie noch unter ihrem Mädchennamen Fanny Welle-Strand Horn im Einzel den 62. Rang belegte. Während ihrer siebenjährigen aktiven Zeit im Weltcup gewann Fanny Horn Birkeland das Sprintrennen im Jahre 2015 in Ruhpolding und stand mit der Staffel drei Mal ganz oben auf dem Podest. Ihre größten Erfolg feierte sie bei den Weltmeisterschaften 2016 in Oslo, wo sie zusammen mit Synnove Solemdal, Tiril Eckhoff und Marte Olsbu in der Damenstaffel den WM-Titel erringen konnte. Bei den Weltmeisterschaften 2012 in Ruhpolding und 2015 in Kontiolahti sowie bei den Olympischen Winterspielen gewann die sympatische Norwegerin jeweils Bronze in der Staffel sowie in der Mixedstaffel.

Foto: Andrei Ivanov

Jetzt freut sich Fanny Horn Birkeland auf ihren Ruhestand und freut sich auf die Zukunft. Normalerweise verbringt sie ihren Urlaub nach der Saison mit ihrem Mann Lars Helge Birkeland, doch in diesem Jahr wollen beide in Norwegen bleiben und Freunde und die Familie besuchen. „Wir werden die Zeit zu Hause verbringen und vielleicht in die Berge in Norwegen fahren“, so Horn Birkeland.

Was sie in Zukunft machen will, muß sie aber noch genauer herausfinden. Sie will nach eigener Aussage im ersten Jahr verschiedene Dinge ausprobieren, um zu sehen, was ihr am besten gefällt. Aber auch als Trainerin für jünge Biathlontalente wäre eine Option für die Staffelweltmeisterin von 2016.

weitere News

Denise Herrmann-Wick gewinnt Verfolgung von Antholz

Denise Herrmann-Wick holt sich ihren 10. Weltcupsieg in der Verfolgung von Antholz vor Lisa Vittozzi …

Johannes Thingnes Bø gewinnt der Sprint in Antholz 2023

Johannes Thingnes Bø ist weiterhin das Maß der Dinge im Biathlon-Weltcup 2023. Auch im Sprint …