//Google Analytics //Google Adsense
Freitag , 12 August 2022

IBU-Cup Brezno-Osrblie: Norwegens zweite Garde dominierte in der Slowakei – David Zobel bester Deutscher auf Rang vier.

Mit jeweils zwei Sprints bei den Herren und Damen startete der IBU-Cup ins Jahr 2022. Im slowakischen Brezno-Orsblie dominierten sowohl bei den Herren als auch bei den Damen die Norweger.

Sprints der Männer

Im ersten Sprint der Herren über 10 km am 08.01.2022 feierte der Norweger Aleksander Fjield Andersen mit einem Vorsprung von +21,0 Sek. seinen zweiten Sieg in dieser Saison vor den beiden Russen Nikita Porshnev und Ilnaz Mukhamedzianov (+26,9 Sek.), die ebenfalls wie Andersen ohne Schießfehler blieben.

Einen Tag später gelang den Norwegischen Herren sogar ein Dreifach-Triumpf. Sindre Fjellheim Jorde gewann das Rennen in 23:54,4 Min. mit 10 Treffern am Schießstand, Erlend Bjöntegaard musste sich nach einem Fehler im Stehendanschlag mit +6,2 Sek. Rückstand auf seinen Mannschaftskameraden mit Platz zwei zufriedengeben. Johannes Dale verfehlte bei jedem Schießen einmal eine Scheine und kompletierte das norwegische Podest als Dritter mit einem Rückstand von +8,2 Sek.

Deutsche Herren mit guten Mannschaftsergebnis

Für die deutschen Skijäger reichte es in keinem der beiden Sprintrennen zu einem Platz auf dem Podest. Bester war David Zobel. Der Weltcuprückkehrer verfehlte als Vierter im ersten Sprint das Podest nur ganz knapp. Justus Strelow schaffte es als Neunter noch unter die Top-10. Philipp Horn auf Rang 12, Marco Groß als 13. und Danilo Riethmüller auf Rang 18 sorgten für ein gutes deutsches Mannschaftsergebnis. Philipp Lipowitz belegte Rang 36.

Sprints der Damen

Wie bei den Herren, ging im ersten Sprint der Damen über 7,5 km nach Norwegen. Ragnhild Femsteinevik lies der Konkurrenz an diesem Tag keine eine Chance und siegte souverän ohne Schießfehler mit einem Vorsprung von sage und schreibe +49,2 Sek. Die Französin Gilonne Guigonnat wurde ebenfalls ohne Fehler Zweite. Platz drei ging an Femsteineviks Mannschaftskameradin Juni Arnekleiv, ebenfalls mit zehn Treffern und +55,2 Sek. Rückstand.

Die Russin Larisa Kuklina konnte beim zweiten Sprint die norwegische Siegesserie beenden und siegte in 20:24,1 Min. mit perfektem Schießen. Mit nur +2,4 Sek. Rückstand auf Kuklina und einem Fehler im Stehendschießen kam Ragnhild Femsteinevik aus Norwegen als Zweite ins Ziel. Die Russin Victoria Slivko, die mit Startnummer 1 ins Rennen gegangen war, sicherte sich mit +12,3 Sek. Rückstand Platz drei.

Deutsche Damen mit Licht und Schatten

Wie schon bei den Herren hatten auch die deutschen Damen mit der Vergabe der Podestplätze in beiden Sprints nichts zu tun. Im Sprint am Samstag belegte Marion Wiesensarter nach zwei fehlerfreien Schießen mit einem Rückstand von +1:02,7 Min. den siebten Rang, Lisa Maria Spark verfehlte im Liegendschießen eine Scheibe und wurde gute Achte. Hanna Kebinger blieb am Schießstand ebenfalls fehlerfrei und wurde 11. Juliane Frühwirth kam auf Rang 31. Maren Hammerschmidt belegte nach insgesamt drei Strafrunden nur den 42. Rang und Helene Hendel wurde bei ihrem Saisondebüt im IBU-Cup 56.

Beim zweiten Sprint war Hanna Kebinger beste Deutsche auf Rang 12 vor ihrer Teamkollegin Marion Wiesensarter, die 13. wurde. Lisa Maria Spark wurde 38., Maren Hammerschmidt verfehlte wie schon tags zuvor drei Scheiben und kam auf einen für sie enttäuschenden 44. Rang. Juliane Frühwirth und Helene Hendel belegten im Endklassement die Ränge 54 und 59.

weitere News

Ehemaliger Biathlet gründet „Athletes for Ukraine“

Jens Steinigen, Biathlon-Olympiasieger in der Staffel von Albertville 1992, gründete gemeinsam mit bekannten Namen der …

Karolin Horchler verabschiedet sich vom Biathlonsport

Für Karolin Horchler endet das Kapitel Biathlon-Karriere nach dieser Saison. Die 32-Jährige folgt Erik Lesser …